Beisheim-Kampagne

Feierliche Umbenennung des Festsaals der Fakultät Wirtschaftswissenschaften
Mai 2006
„An der Technischen Universität Dresden wurde heute, am 22. 05. 2006, durch VetreterInnen der Antifaschistischen Hochschulgruppe und der StudentInnenschaft der Festsaal der Fakultät Wirtschaftswissenschaften in „Franz-Bänsch-Saal“ umbenannt.“

Offener Brief zu Dirk Schulzes Artikel über die Beisheim-Kampagne
Januar 2006
„Dieser Artikel bringt das Anliegen unserer Kampagne, der deutschen NS-Vergangenheit statt mit abschliessender Musealisierung mit offener Kritik zu begegnen, soweit in die Öffentlichkeit wie die Darstellung Hitlers als Spielfilm(anti)held in ‚Der Untergang‘ eine Reflexion auf den NS möglich macht.“

Es wird weiter gesägt: an der Ehrendoktorwürde Beisheims!
Dezember 2005
„Um den Ehrendoktor der TU Dresden Otto Beisheim ist seit mehreren Monaten eine Auseinandersetzung zwischen der Antifa-Hochschulgruppe und der Leitung der Fakultät Wirtschaftswissenschaften im Gange. Hintergrund dieser ist die NS-Vergangenheit Beisheims. Aufgrund dieser wird die Umbenennung des nach Beisheim benannten Festsaals der Fakultät und die Aberkennung seiner Ehrendoktorwürde gefordert.“

Exklusiv: Die Beisheimsaal-Fotostory
November 2005
„Mittlerweile scheint es an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften zum amüsanten und etablierten Brauch geworden zu sein, das Schild des Festsaals ebendieser (aka „Otto-Beisheim-Saal“) regelmäßig durch ein neues zu ersetzen.“

Indymedia-Artikel: „Beisheim-Kolloquium in Angst und Schreck“
November 2005
„Am 18.11.05 fand in Dresden das 7. Otto- Beisheim- Kolloquium unter der Überschrift „Zukunft der Innenstadt“ an der TU Dresden statt. Seit einiger Zeit tobt an der TUD ein Streit zwischen der Universitätsleitung, der Fakultät Wirtschaftswissenschaften und der Antifaschistischen Hochschulgruppe um die NS- Vergangenheit des Spenders Otto Beisheim.“

Quellensammlung zu Otto Beisheim (update!)
November 2005
„Beisheim muss Scharführer bei der Waffen-SS, Leibstandarte Adolf Hitler, gewesen sein“

Jungle-World Artikel: „Unsere Ehre heißt Otto“
November 2005
„Otto Beisheim ist bekannt als einer der reichsten Männer Europas. Über seine mutmaßliche SS-Vergangenheit weiß man hingegen nicht viel. An der TU Dresden tobt nun ein Streit um ihn.“

taz-Artikel: „Beisheim darf Schulnamen doch kaufen“
November 2005
„Geld gegen Umbenennung – dagegen wehrten sich Lehrer am Tegernsee. Sie wollten nicht, dass ihre Schule Otto-Beisheim-Gymnasium heißt. Fünf Bürgermeister bliesen zur Hatz auf die ’selbst ernannten Moral-Apostel‘. Nun lenken die Lehrer ein“

Spiegel-Online-Artikel: „Otto-Beisheim lässt Millionenspende platzen“
Oktober 2005
„Metro-Gründer Otto Beisheim wollte einem Gymnasium am Tegernsee zehn Millionen Euro spenden. Bedingung: Die Schule sollte seinen Namen tragen. Doch die Lehrer forderten Aufklärung über seine Vergangenheit in der Waffen-SS – der Milliardär zog seine Spende trotzig zurück.“

taz-Artikel: „Herr Beisheim kauft sich eine Schule“
Oktober 2005
„Der Gründer und Anteilseigner des Metro-Konzerns stiftet einem staatlichen Gymnasium zehn Millionen Euro. Bedingung: Die Anstalt soll fortan seinen Namen tragen. Schüler und Eltern im bayerischen Tegernsee sind von dem Deal nicht überzeugt“

Offener Brief der Antifa-Hochschulgruppe an den Rektor der TU Dresden
September 2005
„[W]ir möchten hiermit die TU Dresden zu einer öffentlichen Auseinandersetzung mit der Person Otto Beisheims auffordern. […] Der verbreitete Lebenslauf Otto Beisheims weist für die Jahre 1941 bis 1949 eine Lücke auf. Meinungen, dass er bis 1945 SS-Scharführer bei der Leibstandarte Adolf Hitler war, ist er bisher nicht entgegengetreten.“

Indymedia-Artikel: „Otto Beisheims Ehrendoktor absägen!“
August 2005
„Die Fakultät Wirtschaftswissenschaften der TU Dresden ist im Georg-Schumann-Bau angesiedelt. Schumann war ein antifaschistischer Widerstandskämpfer, der 1944 von den Nazis auf dem nahegelegenen Münchner Platz ermordet wurde. In diesem Gebäude befindet sich auch der Festsaal der Fakultät, der bis vor kurzem als ‚Otto-Beisheim-Saal‘ ausgeschildert war – ein für uns nicht hinnehmbarer Zustand, denn viele Indizien sprechen dafür, dass eben dieser Otto Beisheim – dem darüber hinaus von der TU auch noch die Ehrendoktorwürde verliehen wurde – Scharführer bei der SS-‘Leibstandarte Adolf Hitler‘ gewesen ist!“

Flyer „Uni ist kein Platz für Altnazis!“ (PDF)
Juli 2005
„Bis vor kurzem war der Festsaal der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der TU Dresden als ‚Otto-Beisheim-Saal‘ ausgeschildert. Dieses Schild wurde aber nun auf Initiative der Antifa Hochschulgruppe Dresden – nachdem diese und der Fachschaftsrat Wirtschaftswissenschaften einen Antrag auf Entfernung gestellt hatten – abgenommen.“