Patzelt spricht bei Cheruscia

Prof. Werner Patzelt, Inhaber des „Lehrstuhls für Politische Systeme und Systemvergleich“ an der TU Dresden ist wieder einmal (zum dritten) der Einladung der Burschenschaft Cheruscia gefolgt, und hat für sie am 26.5. einen Vortrag in ihrem Haus in der Eisenstuckstraße gehalten, diesmal zur Frage „Wie viel Platz ist zwischen CDU und NPD?“.
Patzelt, der sich auch sonst in Vorlesungen nicht für eine rassistische oder sexistische Äußerung zu schade ist, glänzte mit einem konfusen Mix aus Extremismustheorie und Geschichtsrevisionismus. So heißt es z.b. in einem ausführlicheren Bericht des Referats Politische Bildung über die Veranstaltung:
»Dass Deutschland den Nationalsozialismus „durchgemacht“ (O-Ton Patzelt) habe, führte eben dazu, dass nicht mit der selben Selbstverständlichkeit wie in anderen Ländern „rechte“ Parteien von Bedeutung existieren. Gleichzeitig bemängelte er aber den fehlenden Nationalstolz der geläuterten Nation.«
Bevor noch mehr solche Eskapaden durchgemacht werden müssen, appelieren wir: Patzelt, geh in‘n Vorruhestand!